Kategorie «Anlässe»

Einweihung des Mundartliteratur-Archivs am Sa., 18. Juni 2022

Am Samstag, 18. Juni 2022, begrüssen wir alle Interessierten ganz herzlich zur Einweihung des Mundartliteratur-Archivs im Altwyberhüsli in Solothurn.

Tag der offenen Tür zwischen 10-17 Uhr. Man kann das Archiv selbständig besichtigen und in den Büchern stöbern. Am Nachmittag findet um 15 Uhr eine Präsentation zum Werk «Sprachatlas der deutschen Schweiz» sowie um 14 Uhr und um 16 Uhr eine Lesung des bekannten Mundartautors Ernst Burren statt. Es gibt Kaffee und einen Büchertisch.

Adresse des Archivs: Untere Steingrubenstrasse 39, 4500 Solothurn. Lageplan. Nächste Bushaltestelle: «Solothurn, Bergstrasse» (Bus 4 ab Solothurn Bahnhof, Kante C).

Download Flyer Archiveinweihung 18.6.2022 (PDF)

Medienmitteilung: Einweihung des Mundartliteratur-Archivs

Medienmitteilung als PDF herunterladen

(Medienmitteilung, 20.5.2022)

Am Samstag, 18. Juni 2022, wird in Solothurn das Mundartliteratur-Archiv eingeweiht. Das Archiv umfasst über 2200 Bücher zum Schweizerdeutschen und wird vom Verein Mundartforum betreut.

Im «Altwyberhüsli» in Solothurn hat das Mundartliteratur-Archiv ein neues Zuhause gefunden. Am Samstag, 18. Juni 2022, findet die Einweihung des Archivs am neuen Standort statt.

Das Mundartliteratur-Archiv enthält über 2200 Bücher und Tonträger zum Schweizerdeutschen. Neben «Klassikern» wie z.B. Schriften Rudolf von Tavels oder Simon Gfellers sind auch viele Werke von weniger bekannten Mundartautorinnen und -autoren aus den verschiedensten Ecken der Deutschschweiz enthalten. Das Archiv umfasst auch sprachwissenschaftliche (dialektologische) Werke wie Wörterbücher und Grammatiken zum Schweizerdeutschen. Die unseres Wissens in dieser Form einmalige Sammlung wächst laufend weiter, vor allem durch Schenkungen von Vereinsmitgliedern oder von anderen dem Verein zugewandten Personen. Mit der Sammlung und Katalogisierung dieser Titel leistet das Mundartforum einen Beitrag zur Erhaltung des immateriellen Kulturguts der Schweiz.

Nach dem Bezug der neuen Räumlichkeiten in Solothurn im Jahr 2020 konnten diese dank einer finanziellen Unterstützung durch die Ernst-Göhner-Stiftung leicht renoviert und für die Nutzung als Archiv eingerichtet werden. Der neue Standort erlaubt künftig eine attraktive Präsentation der Bücher, eine vermehrte Nutzung durch interessierte Privatpersonen und Forschende und macht auch kleinere öffentliche Anlässe wie Lesungen möglich.

Am 18. Juni 2022 findet zwischen 10-17 Uhr ein Tag der offenen Tür statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Man kann das Archiv selbständig besichtigen und in den Büchern stöbern. Am Nachmittag finden eine Präsentation zum Werk «Sprachatlas der deutschen Schweiz» sowie eine Lesung des bekannten Mundartautors Ernst Burren statt (zweimalige Durchführung).

Zur Finanzierung des Einweihungsanlasses läuft derzeit unter https://www.lokalhelden.ch/mundartliteratur-archiv eine Crowdfunding-Kampagne. In einem ca. 4-minütigen Video erklären Mitglieder des Vereins, was es mit diesem Archiv auf sich hat und wofür das Geld benötigt wird.

Das Archiv gehört dem Verein Mundartforum, bis 2018 bekannt unter dem Namen «Verein Schweizerdeutsch». Das Mundartforum ist ein Verein mit dem Zweck, die Kenntnis, die Pflege, das Ansehen und den Gebrauch der schweizerdeutschen Dialekte zu fördern und gleichgesinnte regionale Organisationen und Institutionen zu vernetzen. Er will sensibilisieren für die Vielfalt und Farbigkeit der Deutschschweizer Dialekte. Anliegen sind ihm auch eine sinnvolle Aufgabenteilung zwischen Hochsprache und Dialekten sowie die Beobachtung von deren Entwicklung. Um diese Ziele zu erreichen, betreibt der Verein die Webplattform mundartforum.ch, betreut das Mundartliteratur-Archiv, unterhält eine Sprachstelle als Auskunfts- und Beratungsdienst für Dialektfragen, organisiert Mundartanlässe, arbeitet mit anderen kulturell, sprach- und bildungspolitisch ausgerichteten Institutionen zusammen und gibt ein Mitteilungsblatt sowie eine eigene Buchreihe zum Schweizerdeutschen heraus.

Website:
https://mundartforum.ch

Social Media:
https://www.facebook.com/mundartforum
https://twitter.com/mundartforum/
https://www.instagram.com/mundartforum.ch/

Crowdfunding:
https://www.lokalhelden.ch/mundartliteratur-archiv

Flyer:
Download Flyer Archiveinweihung 18.6.2022

Adresse des Archivs:
Untere Steingrubenstrasse 39, 4500 Solothurn. Lageplan.

Kontakt:
Luzius Thöny (Präsident Mundartforum)
Ahornweg 1a
3012 Bern

Tel. 044 501 57 69
Mob. 079 779 40 86
lucius.antonius@gmail.com

Vorankündigung: Einweihung des Mundartliteratur-Archivs am 18. Juni 2022

Die Arbeiten im Zusammenhang mit der Einrichtung unseres Archivs am neuen Standort im Altwyberhüsli in Solothurn schreiten voran. Die Umbauarbeiten sind erfolgt und die Bücher sind nun alle ausgepackt und auf den Regalen verteilt.

Wir planen die Einweihung des neuen Archivstandorts für den Samstag, 18. Juni 2022. Die Einweihung wird als „Tag der offenen Tür“ durchgeführt, zu dem alle herzlich eingeladen sind!

Ein genaueres Programm folgt. Merken Sie sich also schon einmal das Datum vor.

Stand am 4. Mundartfestival in Arosa

Der Infostand des Mundartforums mit Präsentation der Webplattform, Jugendsprache-Memory und – gemäss dem diesjährigen Dialektschwerpunkt – dem Züritüütsch-Quiz stiess auf reges Interesse am 4. Mundartfestival 2020 in Arosa (1.–4. Oktober). Trotz Corona-Zeit bewies der neue Besucherrekord (darum oft ausverkauft!), dass das vielseitige Festival einem Bedürfnis entspricht. Höhepunkte waren u.a. das Sina-Konzert am Samstagabend, die tiefsinnigen Auftritte von Amina Abdelkadir und der Schlussanlass mit Pedro Lenz und Max Lässer.

Das 5. Mundartfestival 2021 in Arosa findet vom 7.–10. Oktober statt.

 

Veranstaltungsreihe «Hunziker2020 – Uf dr Gass!»

Eine Veranstaltung im Zeichen der Aargauer Mundart


Seit Januar 2020 ist das Aargauer Wörterbuch von Jakob Hunziker aus dem Jahre 1877 digital zugänglich (www.hunziker2020.ch). Das Wörterbuch ist weit mehr als eine Auflistung von Wörtern: Eingestreute Sprüche, Redewendungen, Kurzgedichte und Kinderversli sind kleine Trouvaillen, die die Lebenswelt und Denkweise der damaligen Zeit dokumentieren.

Auch die Aargauer Bevölkerung ist eingeladen, das Werk mit fehlenden Wörtern, Bedeutungsvarianten und veränderten Aussprachen zu erweitern und zu ergänzen – es ins 21. Jahrhundert zu holen. Und seit Januar setzen sich die Projektleiter Matthias Friedli und Dieter Studer-Joho sowie zwölf Aargauer AutorInnen öffentlich mit dem Wörterbuch auseinander: Sei es aus sprachwissenschaftlicher Sicht auf Radio Argovia oder aus literarischer Sicht in der wöchentlichen Mundartserie in der Aargauer Zeitung.

Bevölkerung, Projektleitung und AutorInnen treffen im Herbst 2020 an fünf Tagen an fünf Stationen im Aargau aufeinander und bestreiten unter dem Titel «Hunziker2020 – Uf dr Gass!» einen abwechslungsreichen Mundart-Event mit Informationen und Müsterchen zum und aus dem Wörterbuchprojekt, mit Lesungen literarischer Mundartexte und vor allem mit Gesprächen über die eigene Mundart, das Mundartschaffen und die Mundart im 21. Jahrhundert.

Das Projekt Hunziker2020 wird finanziert durch den Swisslos-Fonds Aargau, die Neue Aargauer Bank und die Ernst Göhner Stiftung.

(Text: Projekt Hunziker2020)

Wieder ein Netzwerk für Berndeutsch – unter Einbezug der Region Solothurn?

Aufruf an alle Mundartbegeisterten mit Berner Dialekt oder mit der Mundart der Region Solothurn (v.a. Oberer Kantonsteil)  

Am Montag, 17. Juni um 18h, findet im Berner Kulturhaus «La Cappella» ein Brainstorming statt, bei dem überlegt wird, ob und mit welcher Organisationsform ein «mundartforum bern», ein Dialekt-Netzwerk, eine IG oder AG für alles geschaffen werden könnte, was mit Berndeutsch und Solothurner Dialekt (vom Jurasüdfuss um Solothurn, bzw. Bezirke Lebern, Bucheggberg, Wasseramt) zu tun hat. 

Eingeladen sind Berner Mundart-Kulturschaffende und Dialektinteressierte, die ein Mundartnetzwerk, das spartenübergreifend das Kulturschaffen, aber auch den Wissenschaftsbereich der Berner Dialekte und die Sprachbildungspolitik des Kantons abbildet, mitgestalten möchten. Weil die Berner Grenze im Obern Kantonsteil von Solothurn nirgends mehr als etwa 5 km entfernt liegt und selbst in der Hauptstadt der Einfluss des Berndeutschen zunimmt, soll auch diese Region (Jurasüdfuss SO) entsprechend einbezogen werden.

Brainstorming: 17. Juni, 18 Uhr im Kulturhaus «La-Cappella» (https://www.la-cappella.ch), Allmendstr. 24 in Bern. Auskunft und Anmeldung: sol.ar.keller(at)bluewin.ch / 032 621 66 44

Neuer Name zum Jubiläum: mundartforum

Der Verein Schweizerdeutsch (VSD) feierte am Samstag, 15. Dezember 2018, sein 80-Jahr-Jubiläum mit einem vielseitigen Dialekttag auf Schloss Greifensee, der die unerwartet zahlreichen Gäste begeisterte. Der Dachverein, der 1938 als «Bund Schwyzertütsch» mit diversen regionalen Untergruppen gegründet wurde, heisst fortan «mundartforum». Die Jubiläums-Generalversammlung im Anschluss stimmte den angepassten Statuten zu und gab sich einen neuen, moderneren Namen. Bereits weitherum bekannt ist sein – neben der Vernetzung von Dialektorganisationen und -institutionen wichtigstes Projekt –, die Webplattform mundartforum.ch, auf der laufend verlinkt wird, was irgendwie mit Mundart und Dialekt zu tun hat, vom Idiotikon über Universitäten zu Mundartkünstlern aller Sparten und deren Werke oder Darbietungen.

Das mundartforum unter dem Präsidium von Luzius Thöny (Universität Bern) umfasst derzeit die Regionalgruppe Zürich, als Kollektivmitglied den Verein Basler IG Dialekt und steht neu in regem Kontakt mit den Dialektorganisationen Mundartverein Schaffhausen, Walservereinigung Graubünden, Deutschfreiburger Verein KuND, Academia Glaronensis und einer Gruppe berndeutsch.ch. Auch arbeitet er zusammen mit Wissenschafterinnen und Linguisten verschiedener Hochschulen, mit Künstlern und ihren Organisationen und führt eine Sprachstelle, an die man sich mit Dialektfragen wenden kann.

Bericht im Zürcher Oberländer / Anzeiger von Uster: «Die Seisler sind per Du – die Walliser per Dü»

Bericht in der Südostschweiz: Glarner werben für ihren Dialekt

Das Publikum ist bereit

Weitere Bilder in der Bildergalerie.

Podiumsgespräch „Schweizerdeutsch“: Blick über den Tellerrand in Basel

Am 12. Juni 2018 hat in Basel auf Einladung der Basler IG Dialekt das Podiumsgespräch „Schweizerdeutsch“: Blick über den Tellerrand stattgefunden. Mit von der Partie waren vier Mitglieder unseres Vorstandes: Martina Heer, Sandro Bachmann, Anne-Regula Keller und Luzius Thöny. Moderiert wurde das Gespräch vom Basler Felix Rudolf von Rohr.

Ziel des Gespräches war es, eine „Auslegeordnung“ von Mundart und Mundartpflege in der ganzen Deutschschweiz zu machen. Es ging um die Gegenwart und Zukunft der schweizerdeutschen Dialekte, das Nebeneinander von Hochdeutsch und Dialekt, (fast) vergessene Mundartwörter und einiges mehr. Ausserdem gab es Gelegenheit für das Publikum, Fragen zu stellen oder sich mit sonstigen Anliegen rund um das Thema Dialekt zu Wort zu melden. Moderiert wurde das Gespräch von Felix Rudolf von Rohr.