S Mundartforum isch e Webplattform für alles, wo mit Dialäkt oder Mundart z tue hät. Da findt me Wüsseschaftlichs über Dialäkt, Hörprobe oder Hiiwis, wo me glii es Chasperlitheater cha gseh, en Dialäktkrimi cha ghöre oder wo en Poetry Slam schtattfindet. Vo welem Mundartschriftschteller isch diä Gschicht vom Totemügerli? Wänn hät de Kurt Marti gläbt und was hät er wänn veröffentlicht? Wie heisst s erscht Album vo Züri Wescht? Uf derigi Froge söll Mundartforum.ch Antworte parat ha. Und jedi und jede chan sälber öppis däzue biträge: öppis is Forum schriibe, Gschichte oder Lieder lifere oder Veraaschtaltigshiiwis i Mundart ufälade. Oder eifach ä chli umeschneuggä …

Mir sind äs Team vom Verein Schweizerdeutsch und wetted uf di unglaublich Vilfalt und dä Riichtum vo dä Dialäktlandschaft ufmerksam mache. Gohts Ihnä au so? Hälfed Si mit?

Das Mundartforum ist eine Webplattform für alles, was mit Dialekt oder Mundart zu tun hat. Da findet man Wissenschaftliches über Dialekt, Hörproben oder Hinweise, wo man bald ein Kasperlitheater sehen, einen Dialektkrimi hören kann oder wo ein Poetry Slam stattfindet. Von welchem Mundartschriftsteller ist die Geschichte vom Totemügerli? Wann hat Kurt Marti gelebt und was hat er wann veröffentlicht? Wie heisst das erste Album von Züri West? Auf solche Fragen soll Mundartforum.ch Antworten bereit halten. Und jede und jeder kann selbst etwas dazu beitragen: etwas ins Forum schreiben, Geschichten oder Lieder liefern oder Veranstaltungshinweise in Mundart heraufladen. Oder sich einfach so umsehen …

Wir sind ein Team des Vereins Schweizerdeutsch und wollen auf die unglaubliche Vielfalt und den Reichtum der Dialektlandschaft aufmerksam machen. Gehts Ihnen auch so? Helfen Sie mit?

Reis zum Samichlaus

Wer sich d'Zit bis zur Wienacht vetriibe will, macht sich am Beschte mit em Müüserich Mäxu uf d'Reis zum Samichlaus. Jede Tag wartet e sorgsam illustrierts Oobetüür, im Berner Dialekt vezellt. Für Chind vo Vier bis Hundertzwänzgi.


Graf, Irene (Hg.): Adväntskaländer in Mundart: garantiert zahnschonend. Mit Illustrationen von Edith Pieren. mundARTverlag 2008.

Als Kalender (ISBN: 9783952371527) und als Hörbuech (ISBN: 9783952371534) erhältlich.

http://www.mundartverlag.ch/maexu/

Reise zum Weihnachtsmann

Wer sich die Zeit bis Weihnachten vertreiben will, macht sich am Besten mit Mäuserich Mäxu auf die Reise zum Weihnachtsmann. Jeden Tag wartet ein sorgsam illustriertes Abenteuer, im Berner Dialekt erzählt. Für Kinder von Vier bis Hundertzwanzig.


Graf, Irene (Hg.): Adväntskaländer in Mundart: garantiert zahnschonend. Mit Illustrationen von Edith Pieren. mundARTverlag 2008.

Als Kalender (ISBN: 9783952371527) und als Hörbuch (ISBN: 9783952371534) erhältlich.

http://www.mundartverlag.ch/maexu/
22.11.2016

Flade?

Chürzlich uf em Weg ad Uni. I stüüre dur de Bahnhof, halbe no i de S-Bahn am Lese, halbe scho im Seminarruum am Diskutiere. Us em Augewinkel erhasch i en neue Lade. E Bäckerei, wie ’s vo usse uusgseht. Mitten im akademische Chrüsimüsi meldet sich min Mage. Luutstarch, wie immer, und mit ere gnaue Vorstellig vo Zmittag: Flade söl ’s sii.
Also mach i kehrt, laufe dur d’Schiebetür gradwegs zum Trese und froge d’ Vechäuferin dehinder: «Grüezi, hend Sie Flade?»
D’ Vechäuferin luegt mi vedutzt aa. «Was hend mr?»
Ihres Züritüütsch loht mi no nöd zwiifle, drum erwider’ i munter: «Flade.» Und im Moment, won i’s sege, merk i, dass do kei akustischs Missveständnis vorliit, sondern e dialektologischs.
Wan i meine, isch: «Wäääie.» I seg ’s mit Noodruck, zieh s’ «ä» id Längi, wil da d’ Zürcher doch so mached, oder? Es fühlt sich komisch aa. S’ Wort chunnt nu schwer über mini Lippe. Trotzdem muen i grinse, und au d’ Vechäuferin lächlet veschmitzt.
Professionell, wie sie offesichtlich isch, velüürt sie kei Wort über üsen kulturelle Grabe. «Nei, leider», antwortet sie stattdesse und beloht’s debii, zum üüs beidne wiiteri Piinlichkeite z’ erspare.
So verlohn i de Lade ohni Flade. Ohni Wäääie. Ohni Zmittag. Und doch eigenartig zfride. (Susanna Schoch)

Fladen?

Kürzlich auf dem Weg zur Uni. Ich steuere durch den Bahnhof, teils noch in der S-Bahn am Lesen, teils schon im Seminarraum am Diskutieren. Aus dem Augenwinkel erhasche ich einen neuen Laden. Eine Bäckerei, wie ’s von aussen ausschaut. Mitten im akademischen Durcheinander meldet sich mein Magen. Lautstark, wie immer, und mit einer genauen Vorstellung von Mittagessen: Fladen soll ’s sein.
Also mache ich kehrt, gehe durch die Schiebetür geradewegs zum Tresen und frage die Verkäuferin dahinter: «Grüezi, haben Sie Fladen?»
Die Verkäuferin blickt mich verdutzt an. «Was haben wir?»
Ihr Zürichdeutsch lässt mich noch nicht zweifeln, darum erwidere ich munter: «Fladen.» Und im Moment, in dem ich ’s sage, merke ich, dass hier kein akustisches Missverständnis vorliegt, sondern ein dialektologisches.
Was ich meine, ist: «Wääähe.» Ich sag ’s mit Nachdruck, ziehe das «ä» in die Länge, weil das die Zürcher doch so machen, oder? Es fühlt sich seltsam an. Das Wort kommt nur schwer über meine Lippen. Trotzdem muss ich grinsen, und auch die Verkäuferin lächelt verschmitzt.
Professionell, wie sie offensichtlich ist, verliert sie kein Wort über unseren kulturellen Graben. «Nein, leider», antwortet sie stattdessen und belässt es dabei, um uns beiden weitere Peinlichkeiten zu ersparen.
So verlasse ich den Laden ohne Fladen. Ohne Wähe. Ohne Mittagessen. Und doch eigenartig zufrieden. (Susanna Schoch)
17.10.2016

GV am 19. Novämber

Am 19. Novämber findet oisi Generalversammlig im Restaurant Zunfthuus zu de Wirthe in Solothurn statt. Mir träffed ois ab em halbi Elfi zu Kafi und Gipfeli, aschlüüsend findet d GV statt und am zwei am Namittag gits e Füerig dur d Altstadt vo Solothurn. Mir bittet um e Aamäldig.
Alli Vereinsmitgliider und au Gescht sind härzlich willkomme!

GV am 19. November

Am 19. November findet unsere Generalversammlig im Restaurant Zunfthaus zu den Wirthen in Solothurn statt. Wir treffen uns ab halb elf Uhr zu Kaffee und Gipfeli, anschliessend findet die GV statt und um zwei Uhr gibt es eine Führung durch die Altstadt von Solothurn. Wir bitten um eine Anmeldung. Alle Vereinsmitglieder und auch Gäste sind herzlich willkommen!
04.10.2016

"Blick am Oobed" i Mundart

Hüt tummled sich i Züüg und Tram e bsunderi Gratiszitig. Zum Sibe-Johr-Jubiläum vom "Blick am Oobed" hend d'Redaktorinne und Redaktore inklusive Kolumnischt eren jewiilige Dialekt zu Papier broocht. Usserdem widmet sich de Frontartikel de Iiflüss vom sogenannte Balkanslang; Rezensione uusstehend. So oder so: Mer freued üüs über die Sproochspiilerei.

"Blick am Abend" in Mundart

Heute tummelt sich in den Zügen und Trams eine besondere Gratiszeitung. Zum Sieben-Jahr-Jubiläum von "Blick am Abend" haben die Redaktorinnen und Redaktoren inklusive Kolumnist ihren jeweiligen Dialekt zu Papier gebracht. Ausserdem widmet sich der Frontartikel den Einflüssen des Balkanslangs; Rezensionen ausstehend. So oder so: Wir freuen uns über die Sprachspielerei.
02.06.2016

Remo Zumstein isch Schwizermeischter

A de Schwizermeischterschaft im Poetry Slam vom 17.-19. März sind 39 Künschtlerinne und Künschtler im Einzelwettbewerb aatrette. De Meischtertitel het sich de Remo Zumstein gholt. Mer gratuliered dem grossartige Wortakrobat herzlich!

Remo Zumstein ist Schweizermeister

Zur Schweizermeisterschaft im Poetry Slam vom 17.-19. März sind 39 Künstlerinnen und Künstler im Einzelwettbewerb angetreten. Den Meistertitel hat sich Remo Zumstein geholt. Wir gratulieren dem grossartigen Wortakrobaten herzlich!
21.03.2016

De startschuss isch gfalle

Vor füf täg het smundartforum chöne sis projekt emne tolle publikum vorstelle! Sisch ä lässigi stimmig xi im "Jenseits" underem Viadukt, und üsi künschtler - sowohl die plante als au die am offene mikro - hend sich vo ihrer beschte siite zeigt. Wie sich dStandardsproch und sSchwiizerdütsche mengmol id hoor bechömed und mengmol id arme falled, het üs dr Guy Krneta wunderbar sprochgwandt präsentiert. Am offene mikro het zersch dMaria König-Nydegger die ganz gsellschaft mit ihrne bärndütsche gschichte zum lache brocht, dänn hend üs dr Dario und de Fredrik mit ihrne mörderische chirurgefantasie manchi gruselschauer über dr rugge gjagt. Au de Remo Zumstein het mit sim uftritt meh als brilliert und üs mit sine sprochspiil zum giggele, aber au zum nodenke broocht. Sgäbt no so viel zverzelle: vom lieblingswort, vom sprochatlas und üsem gwitzte moderator Patrick Meade. Aber do muess mr eifach debii xi sii; snächscht mol denn!;-) Sisch nämli würkli en glungene alass xi, perfekt gschlosse mit de is Herz fahrende rhythme vo O.H. Danke a eui all!

Der Startschuss ist gefallen

Vor fünf Tagen konnte das mundartforum sein Projekt einem tollen Publikum vorstellen! Es war eine "lässige" Stimmung im "Jenseits" unterm Viadukt, und unsere Künstler - sowohl die geplanten als auch diejenigen am offenen Mikro - haben sich von ihrer besten Seite gezeigt. Wie sich die Standardsprache und das Schweizerdeutsche manchmal in die Haare geraten und manchmal in die Arme fallen, hat uns Guy Krneta wunderbar sprachgewandt präsentiert. Am offenen Mikro brachte zuerst Maria König-Nydegger die gesamte Gesellschaft mit ihren berndeutschen Geschichten zum Lachen, dann jagten uns Dario und Fredrik mit ihren mörderischen Chirurgenfantasien manchen Gruselschauer über den Rücken. Auch Remo Zumstein brillierte mit seinem Auftritt und brachte uns mit seinen Sprachspielen zum Lachen, aber auch zum Nachdenken. Es gäbe noch so viel zu erzählen: vom Lieblingswort, vom Sprachatlas und unserem gewitzten Moderator Patrick Meade. Aber da musste einfach dabei gewesen sein; beim nächsten Mal dann!;-) Es war nämlich wirklich ein gelungener Anlass, perfekt geschlossen mit den ins Herz fahrenden Rhythmen von O.H. Danke euch allen!
10.03.2016

Endlich isches so wiit

Smundartforum tritt is Rampeliecht! Jo, mr gebets zue, mr sind scho chli ufgregt.=) Aber mir hend es hammer Programm, so tolli Künschtler, und jetzt wartemer nur no uf eui!

Endlich ist es so weit

Das mundartforum tritt ins Rampenlicht! Ja, wir geben es zu, wir sind etwas aufgeregt.=) Aber wir haben ein hammer Programm, so tolle Künstler, und jetzt warten wir nur noch auf euch!
04.03.2016