Dialekt in den Medien

Wir sind bemüht, diese Liste mit Medienbeiträgen zum Thema Mundart aktuell zu halten.

Selber etwas Interessantes geschrieben oder gelesen? Bitte melde uns dies mit diesem Formular.

TitelQuelleDatumAnreisser
Wie erkennen wir unterschiedliche Dialekte?URPP Language and Space – Blog2018-08-23Woran erkennen wir unterschiedliche Dialekte? Dieser Frage bin ich in einer kürzlich veröffentlichten Studie für zwei Dialekte des Schweizerdeutschen nachgegangen.
«Werum? Waas häsch?» – wie Migranten Schwiizertüütsch lernenTagesanzeiger2018-08-21Dania Murad aus Syrien verstand im Emmental zu Beginn gar nichts. Jetzt soll ein neues Lehrmittel den Flüchtlingen das Deutschlernen erleichtern.
Erforschung unserer Dialekterro Radio Rottu Oberwallis2018-08-17Eine junges Team von Wissenschaftlern analysiert an der Universität Zürich schweizerdeutsche Dialekte. Eine App soll dabei helfen.
TAGESINFO vom 14.08.2018Kanal 9; Tagesinfo2018-08-14Die App «Gschmöis» hilft der Universität Zürich zur Erforschung der Schweizer Dialekte.
Eine App um den eigenen Dialekt zu verortenRadio SRF 2; Kultur kompakt2018-08-10Dialekt-Apps: Wissenschaftler sammeln damit Daten für die Dialektforschung. Jetzt gibt es von der Universität Zürich eine neue Dialekt-App mit dem schönen Namen «Gschmöis-App».
Hier heisst es Täfeli contra ZältliBlick2018-08-07Schwiizerdütsch ist längst nicht abgeschrieben. Jetzt kommt sogar eine App raus, die sich mit der Entwicklung der Dialekte beschäftigt.
Woher kommt mein Dialekt?Radio Zürisee2018-08-06Userinnen und User helfen spielerisch, die Dialekte der Schweiz zu erforschen.
Rennen bis zum GeistesblitzSolothurner Zeitung2018-08-03Literatur Für die Inspiration schnürt Stefanie Grob ihre Joggingschuhe. Dann rennt sie so lange, bis ihr Ansatz und Einstieg klar sind. Ihr Rekord liegt bei 15 Kilometern
Die App weiss: Haben Sie einen sauberen Schwiizerdütsch-Dialekt?Bluewin Digital2018-08-03Sagen Sie «Bütschgi» oder «Grübschi»? «Obig» oder «Aabe»? Und wo sagt man noch so? Apps helfen dabei, den Ursprung Ihres Dialekts herauszufinden.
Schwiizertüütsch gsäitTagesanzeiger2018-08-02Eine neue App der Universität Zürich geht der schweizerischsten Frage aller Fragen nach: Wie sagst dus in deinem Dialekt? Die Sprachforschung profitiert auch davon.
Täfeli, Chröömli, Zältli oder Zückerli?20 Minuten2018-08-01Mit «Gschmöis» lanciert die Universität Zürich eine Handy-App zum Schweizerdeutsch. Dabei geht es um Unterschiede und die Dialekt-Vielfalt.
Auf ein Wort: Erotik auf dem BauernhofSchweiz am Wochenende2018-08Wie es sich bei einem Volk der Hirten gehört, dokumentiert der Sprachatlas der deutschen Schweiz äusserst gründlich die traditionelle Bedeutung der Viehzucht. So gibt es ...
Auf ein Wort: «Am Anfang war eine Blase»Schweiz am Wochenende2018-08In den letzten Wochen wurden in Österreich wieder unzählige Weihnachts- und Neujahrsbillets verschickt, ausserdem im Laufe des vergangenen Jahres viele Geburtstagsbillets.
Rudolf Stalder
ist gestorben
Solothurner Zeitung2018-07-14Der Emmentaler Mundartautor, Regisseur und Radio-Hörspielproduzent Rudolf «Ruedi» Stalder ist tot.
Der Dialekt-GrabenSchweiz am Wochenende2018-06Die meisten Parlamente der Deutschschweiz debattieren im Dialekt – obwohl Schweizerdeutsch keine Amtssprache ist
«Finöggeli» und Rauhbeine: Ausverkaufte Mundartnacht zieht wieder in den BannSolothurner Zeitung2018-04-29Bericht über die Mundartnacht im Kofmehl in Solothurn
3000 Mitglieder setzen sich in Südbaden intensiv für den Dialekt einBasellandschaftliche Zeitung2018-04-04Heidi Zöllner (68) lebt in Hausen im Wiesental und setzt sich seit langem für den alemannischen Dialekt ein. Seit neun Jahren ist sie Vorsitzende der Muettersproch-Gesellschaft Gruppe Wiesetal.
So tönt die neue Rämlers-CDSüdostschweiz2018-04-03So tönt die neue Rämlers-CD
«So schön kann man das im Hochdeutschen leider nicht sagen»Tagesanzeiger2018-03-16Martin Ebel über «Intensifier» im Schweizerdeutschen. Und wie man sie kombinieren kann.
Essiggurke für Bünzli und LandeiSolothurner Zeitung2018-03-13Das Duo Schertenlaib & Jegerlehner werden an den Oltner Kabarett-Tagen mit dem Schweizer Kabarettpreis Cornichon ausgezeichnet
Wie sich Schweizer Mundart verändertTagesanzeiger2018-02-25Englisch wirkt auf den Dialekt ein, Hochdeutsch und der Balkanslang der Jugendlichen. Chas gits.
Zauberhafte kleine Hexereien
NZZ2018-02-05Die auch als Dialektfilm vorliegende Verfilmung von Ottfried Preusslers «Die kleine Hexe» überzeugt mit Humor, Charme und solidem Handwerk.
Schweizer Mundart: Warum sich viele Deutsche damit schwertunNZZ2018-01-19Es sind nicht nur die typisch schweizerischen Ausdrücke, die vielen Deutschen Mühe bereiten. Auch die Schweizer selbst sind beim Erlernen des «Schwiizerdütsch» nicht gerade hilfreich.
Sohn zweier MuttersprachenNZZ2018-01-18Ein ungewöhnliches Duo tritt mit neuen Dialektliedern auf. Markus Schönholzer, 55-jähriger Songschreiber und Gitarrist, und der 75-jährige Akkordeonist Robi Rüdisüli geben Songs über die Schweiz und ihre Bewohner zum Besten.
Stereo Luchs flieht nach vornNordwestschweiz2017-11-27Raus aus dem Dickicht: Der Zürcher Mundartsänger und Rapper Stereo Luchs (Silvio Brunner) hat sich weit aus der Nische des Dancehall (der kleine, hitzige Bruder des Reggae) herausgewagt und reüssiert ...
Frau oder Mensch? Nordwestschweiz2017-11-27Rapperin Steff la Cheffe spielt nun Theater. Zum ersten Mal – in Bern – steht sie nun auf der Bühne. ...
Das Aussterben der deutschen DialekteWelt+2017-11-17Es steht schlecht um die Dialekte in Deutschland. 100 Jahre Radio und Fernsehen haben in vielen Gegenden ausgelöscht, was seit 1200 Jahren existierte.
Auswandererdialekte: Spuren der Migration srf/Radio_Kontext2017-10-28Schweizerdeutsch gibt es auch in Übersee. Migrantinnen und Migranten hatten ihre Sprache aus der alten Heimat mitgebracht. Heute aber steht es schlecht um die meisten Auswandererdialekte. Sie sind vom Aussterben bedroht.
Sprachverwirrung als TugendSchweiz am Wochenende2017-10-22Mit unseren Mundarten erzeugen wir in der Schweiz schon in der nächsten Stadt Stirnrunzeln, und unsere Schriftsprache, so empfinden manche, müssen wir als Fremdsprache lernen. [...]

Dass man dieses Babylon nicht nur beklagen, sondern auch begrüssen, ja umarmen kann, demonstriert das Autoren- und Musikerkollektiv «Bern ist überall», und in exemplarischer Weise ihr Mitglied Ariane von Graffenried.
Auf ein Wort: Was hat ordeli mit Ordnung zu tun?«Schweiz am Wochenende»2017-10-21Das Adjektiv ordentlich beziehungsweise ordeli, ord(e)lig wurde von einem Substantiv abgeleitet, dem Orden, der sich später in eine kirchliche Nische zurückgezogen hat.
Stimmenvielfalt am ersten «Mundartfestival Arosa Lenzerheide»Radio SRF 1, Schnabelweid2017-10-19Züri West und Liricas Analas, Pedro Lenz und Renato Kaiser, Gülsha Adilji und Christian Schmid. Das Programm des ersten Mundartfestivals, das die Tourismusregion Arosa-Lenzerheide organisiert und der Autor und Kabarettist Bänz Friedli künstlerisch leitet, war ein Feuerwerk an Mundartperformances.
Faszinierender Streifzug durch die Schweizer MundartenSüdostschweiz
/ Ausgabe Graubünden
2017-10-16Literaten, Poeten, Musiker und Fachkundige aus der ganzen Schweiz haben sich am vergangenen Wochenende in Arosa und auf der Lenzerheide versammelt, um das erste Schweizer Mundartfestival zu begehen.
Der wahre Bündner Dialekt Südostschweiz2017-10-14Hierin besteht kein Zweifel: Der Bündner Dialekt ist schweizweit einer der Beliebtesten. Doch Graubünden ist gross, in den Tälern entwickelten sich verschiedene Ausprägungen und die Walserdialekte werden von Auswärtigen gar oft dem Wallis zugeschrieben – wo sie ja vor Jahrhunderten auch herkamen.
«Wir holen sie aus den Nischen»St. Galler Tagblatt2017-10-14Die Dialektkultur boomt. Nur hört man den Romanen, Songs und Reimen vor lauter Vertrautheit die Kunst oft nicht an. Das neue Mundartfestival in Arosa/Lenzerheide will dem Dialekt eine Plattform bieten.
Kostprobe vom 1. Schweizer MundartfestivalSüdostschweiz2017-10-13Mit einer Podiumsdiskussion in Chur begann am Abend des 12. Oktobers das 1. Schweizer Mundartfestival Arosa Lenzerheide.
Auf ein Wort: Gleise waren einst bloss WagenspurenSchweiz am Wochenende2017-10-07Niklaus Bigler – früherer Redaktor beim Schweizerdeutschen Wörterbuch Idiotikon – schreibt in der Rubrik «Auf ein Wort» regelmässig über Mundartausdrücke, ihre Entstehung und Bedeutung.
Ist Jaundeutsch die fünfte Schweizer Landessprache?NZZ2017-10-05Der Jauner Dialekt ist einzigartig. Weil das Dorf Jaun sehr isoliert liegt, konnte sich dort eine ganz eigene Mundart entwickeln. Nun ist sie vom Aussterben bedroht.
Mundart ist mehr als Sprache des HerzensNZZ am Sonntag2017-09-30Die Schweizer Mundartkultur boomt. Man kann mit ihr die grosse Welt deuten - aber leider auch weltfremde Heimattümelei schaffen. Am schönsten ist jene Mundart, die mit der Zeit geht.
Von Bänz Friedli
Aues was Rächt ischDer Bund2017-09-29«Mundart»-Kolumnistin Renata Burckhardt über Richtig und Falsch.
Verliert die Schweiz ihre Dialektvielfalt? Eine Analyse.NZZ.ch2017-09-21Dialekte wandeln sich. Begriffe der einen Region verdrängen in anderen Landstrichen typische Wörter. Ein Blick in die Forschung zeigt, wo sich Unterschiede halten und wo sie verschwinden.
Sprechen Sie Mundart?derStandard.at2017-09-20User-Diskussion: Sprache ist Teil der eigenen Identität. Sind Sie mit einem Dialekt aufgewachsen und verwenden diesen noch im Alltag?
«Die Hobbyrocker sind zurück»«Schweiz am Wochenende»2017-07-29Stefan Künzli analysiert das Potenzial von Schweizer Mundartrock in Zeiten des Streamings und kommt zum Schluss: «Polos Geschäftsmodell ist tot».
Einstein: Wie wichtig sind uns Dialekte?SRF; Einstein2017-07-11Unterschiedliche Bezeichnungen für Alltagsdinge wie den Anschnitt des Brotes, das Kerngehäuse eines Apfels oder den Löwenzahn in den verschiedenen (Sprach-)Regionen der Deutschschweiz faszinieren immer wieder und bieten engagierten Diskussionsstoff.
Gägäwärt 2017 - Die Nacht der Mundartisten Radio SRF; Schnabelweid2017-06-08Alle Jahre wieder findet während der Solothurner Literaturtage auch die Mundartnacht «Gägäwärt» in der Kulturfabrik Kofmehl statt. Slam Poeten, Wortkünstlerinnen und Musik-Kabarettisten sorgen für ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm. Die Schnabelweid präsentiert vier Leckerbissen der 15. Ausgabe.
Tell in JeansNZZ2017-05-23Musiker wie Trauffer pflegen mit volkstümlichem Pop Heimatgefühle. Bands wie Lo & Leduc, Papst & Abstinenzler oder Jeans For Jesus schlagen im Mundart-Pop andere Töne an.
Quiz: Die schwierigsten Dialektwörter Österreichsderstandard.at2017-04-07Sind Sie ein Meister der Dialekte? Aus jedem der neun Bundesländer suchten wir die schwierigste Frage aus und fügten sie alle zu einem Österreich-Quiz zusammen.
«Verstehen Sie Zürichdeutsch?»NZZ2017-03-30NZZ-Quiz: Verstehen Sie Zürichdeutsch?
von Urs Bühler
Wer in dieser Stadt wohnt, versteht mit Vorteil zumindest ein paar Brocken Zürichdeutsch oder eben Züritüütsch. Prüfen Sie in unserem Quiz Ihre Dialekt-Kenntnisse!
«Zürischnurre» gewinnt gegen Hochdeutsch»NZZ2017-03-29Zürcher Gemeinderat

von Adi Kälin
Der Zürcher Gemeinderat hat sich am Mittwochabend, 29. März 2007 wieder einmal mit sich selber befasst und nach längerer Debatte beschlossen, die Sitzungen auch künftig in Mundart abzuhalten.
«Der Baselbieter Dominik Muheim hat alles auf den Kopf gestellt»Nordwestschweiz/Solothurner Zeitung2017-03-27Poetry Slam – Schweizer Meisterschaften

Der Baselbieter Dominik Muheim hat alles auf den Kopf gestellt

von Corina Gall — Nordwestschweiz
«Boxen in Kunos Schatten»Tagesanzeiger2017-03-17Starker Generationenwechsel im Berner Mundartrock – aber Züri West sind immer noch die Platzhirsche.
«Rübis und stübis»NZZ2017-03-12Auf den Spuren eines Dialekt-Fossils
«Rübis und stübis»
von Urs Bühler
Zu Neudeutsch mag es Wendungen wie «From nose to tail» geben, doch der Dialekt hat für Situationen, in denen alles aufgegessen wird, eine weit charmantere Wortfolge parat: «Rübis und stübis».
Achtung, Fremdsprache!NZZ2017-03-09Wer Zürich verstehen will, muss zuerst einmal die Zürcher verstehen. Und die sprechen «Züritüütsch». Liebe Expats: Es hätte schlimmer kommen können!
Im Labyrinth der SpracheNordwestschweiz/Solothurner Zeitung2017-03-06Ariane von Graffenried pendelt in ihrem Buch «Babylon Park» lustvoll zwischen «Bärndütsch» und anderen Sprachen.

«Dr Dialäkt ligt im Spitaubett u muderet vor sech häre.» So beginnt eine der Kurzgeschichten der Berner Autorin und Theaterwissenschafterin Ariane von Graffenried.
Ein Lob auf die HelvetismenNZZ2017-03-01Ein Plädoyer für den selbstbewussten Gebrauch der Helvetismen, die der Duden zulässt. Bei seinem Schweizer Ausschuss darf man übrigens Vorschläge für aufzunehmende Wörter einreichen, zur wohlwollenden Prüfung (duden(at)sprachverein.ch)
Annie Heger bringt Plattdeutsch ins Theater am KüchengartenHannoversche Allgemeine2017-03-01Annie Heger ist am Sonntag, 26. März, mit ihrem plattdeutschen Soloprogramm "Watt'n Skandal" im Theater am Küchengarten in Hannover zu sehen. Im Interview erklärt die 33-Jährige wie schwierig Plattdeutsch ist ...
Was ist noch Helvetismus, was jedoch Dialekt?tillate.com2017-02-23 In der Schweiz sprechen wir Mundart und schreiben auf Hochdeutsch, pardon Schriftdeutsch. Dabei sind Helvetismen akzeptiert, Dialektwörter allerdings nicht. Laura Gehrig hat das Thema aufgeworfen, wo da der Unterschied liegt.
Hochdeutsch ein Kunstprodukt: Süddeutsche Dialekt-Variationen können Auswärtige nicht beurteilenrnz.de (Rhein-Neckar-Zeitung)2017-02-21Sprachforscher Klausmann: Wirtschaftlicher Erfolg wichtig für Sprachstabilität - "Dialekt geht nicht mit sozialer Abstufung gleich"
Sprache: Idiotikon & Idioticon – nicht für Idioteninfosperber.ch2017-02-18Daniel Goldstein / Gut Ding hat Weile: Das «Schweizerische Idiotikon» ist nach 135 Jahren bei Z angelangt, ein «Baselisches Idiotikon» nach 250 Jahren gedruckt.
Eine Stadt ist eine Statt ist ein Stad – oder?Solothurner Zeitung2016-12-12Viele Schreibweisen und Bedeutungen eines häufigen Bestandteils von Flurnamen – an Beispielen generell und aus der Region Olten
Jubiläumssendung «25 Jahre Schnabelweid»Radio SRF 1; Schnabelweid2016-12-01Seit 25 Jahren berichtet Radio SRF1 in der Mundartsendung «Schnabelweid» über die lebendige Mundartkultur der Schweiz. Unter dem Motto «Gegensätze entdecken» kommen in der Jubiläumssendung Gäste aus verschiedenen Welten miteinander ins Gespräch.

«Rede wie eim dr Schnabu gwachse isch»

Moderation: Sonja Hasler, Redaktion: Markus Gasser
Sprachforscher fordert: „Bairisch muss in Charta der Minderheitensprachen“Merkur.de (Münchner Merkur)2016-09-03Der Augsburger Sprachwissenschaftler Prof. Werner König fordert ein Gesetz, um Bairisch zu retten. Dazu ein Interview mit Horst Münzinger, Vorsitzender des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte.
Einstein: Bitschgi, Gröibschi, Güürbsi: Wie wichtig sind (uns) Dialekte?SRF; Einstein2016-08-28SRF - Einstein - Sendung vom Donnerstag, 25. August 2016, 21:00 Uhr

Bitschgi, Gröibschi, Güürbsi: Wie wichtig sind (uns) Dialekte?
Bitschgi, Gröibschi, Güürbsi: Wie wichtig sind (uns) Dialekte? SRF; Einstein2016-08-25Wo sagt man wie? Von unterschiedlichen Dialektwörtern zur unterschiedlichen Beliebtheit der Dialekte
Remo Zumstein ist Poetry-Slam-MeisterBasler Zeitung2016-03-21An der Schweizermeisterschaft im Poetry Slam vom 17.-19. März setzte sich im Einzelwettbewerb Remo Zumstein gegen 39 Künstlerinnen und Künstler durch. Auch in den Kategorien U20 und Team wurden Meistertitel vergeben.
Eminem rappt Züritüütsch20 Minuten2016-03-15Im witzigen Clip, der für das Zürcher Impro Festival wirbt, reimt Eminem in Winterthurer Dialekt und der Schiri-DJ redet kräftig ostschweizerisch.
Die neuen Youtube-Stars sprechen MundartTilllate (20 Minuten)2016-03-04Schweizerdeutsch ist auf Youtube angesagter denn je: Iris Reeves, AskSwitzerland, Hipster Gnogg und Eileen Fischer erobern die Videoplattform.
Eine Software, die Schweizerdeutsch verstehtNZZ2015-11-26Die schweizerisch-russische Firma Spitch will Computern das beibringen, was man bei den bekannten Spracherkennungsprogrammen vermisst: Schweizerdeutsch. Bisher sind dem Verständnis aber noch Grenzen gesetzt.
Wenn der Computer Schweizerdeutsch verstehtIT Markt2015-11-26Siri, Google Now und Cortana sind toll. Leider verstehen sie kein Schweizerdeutsch. Das Zürcher Unternehmen Spitch will das ändern. Dessen System beherrscht schon einen Schweizer Dialekt.
Die Technik versteht jetzt Schweizerdeutsch20 Minuten2015-11-26Die Spracherkennung der Firma Spitch versteht als erste Schweizerdeutsch. Bisher kann man aber nur Züritüütsch mit dem PC plappern.
Schweizerdeutsch ist nicht minderwertigNZZ2015-07-29Die zunehmende Verwendung des Dialekts zeige, wie sehr das Informelle auf dem Vormarsch sei, sagt die Linguistikprofessorin Helen Christen.
«Unsere Dialekte werden nicht aussterben»Radio SRF 12015-04-29Mundart ist im Trend – auch auf Radio SRF 1. Die Stimme dazu ist SRF-Mundartexperte Markus Gasser. Der 49-jährige Sprachwissenschaftler spricht über seine liebsten Dialektwörter und erklärt, warum unsere Dialekte trotz Globalisierung und Smartphone nicht vom Aussterben bedroht sind.
Mundart erforschenRadio SRF 2; Hörpunkt2014-09-02Im Mittelalter kam Mundart gegen das Latein auf, in der Gegenwart verdrängt Mundart auf vielen Gebieten die Standardsprache.
Ruedi Imbach ist Spezialist für Volkssprachen im Mittelalter, Helen Christen erforscht die aktuellen Veränderungen der Schweizer Mundarten und Adrian Leemann hat die Dialäkt Äpp entwickelt, an der sich jeder als Forscher in eigener Sprache betätigen kann.
Warum wir fluchen – und wieso so gerneSRF; Puls (Audio)2014-01-29In der Öffentlichkeit ist es verpönt und doch fluchen wir immer mal wieder. Und das weltweit. In der Sendung «Treffpunkt» erklärt der Malediktologe Roland Ris, warum wir fluchen, woher die Fluchwörter kommen, die wir brauchen und wie in anderen Kulturen geflucht wird.